Weekend mit Enkeln im Tessin

1.Tag, Freitag 31.August 18

Bei strömendem Regen sind wir am Freitag nachmittag Richtung Tenero / TI gefahren. Unterwegs trotz Wetter hatten wir im Tessin einen halbstündigen Stau zu ertragen.
Sophia schlief gemütlich während der Fahrt ca. 30 Minuten in Ihrem Sitz. Gian hörte während dessen Musik und diskutierte mit der Nana.

Als wir in Tenero ankamen, stellten wir ohne Regen unser Büssli auf und Gian durfte das Dach hoch stellen.

Nachdem wir anschliessend zu Fuss zum nahegelegenen Coop-Einkaufscenter liefen, war es bereits 18:30. Um 19:00 schliesst das Einkaufscenter am Samstag die Tore.

Wieder im Bus angekommen, wollten beide zuerst spielen ;-), Nana sagte klipp und klar, dass erst nach dem Nachtessen mit den neuen Lego gespielt werde.

Also gut, Tisch und Stühle raus, dazu noch das Dreibein und der vierte Sitz war dann halt die Türstufe des Busses. Ging gut, obwohl zuerst der Jagdsitz von Gian beschlagnahmt wurde, bis er wegen der Höhe umkippte. Da wollte er auf die Trittstufe, obwohl da bereits Sophia Ihren Platz verteidigte 😉
Schlussendlich hat sie aber auf dem Campingstuhl mit einer Sitzerhöhung zufrieden z’Nacht gegessen.

Anschliessend wurde im Bus und draussen mit den Lego gespielt und teilweise Teile halt verloren, die wir dann am letzten Tag beim Räumen gefunden haben.

Geschlafen haben die zwei gut und lange.

2.Tag, Samstag 1.September 18

Mit Gian bin ich in den Campingladen und habe Brötchen und Gipfel eingekauft. Gemütlich haben wir dann das Morgen gegessen und anschliessend haben die zwei mit Nana Ihre Morgentoilette (Zähne putzen, waschen etc.) im Sanitärgebäude gemacht.
Gian meinte, er gehe sicher nicht zu den Frauen, er wolle zu den Männern …..

Am Strand sind die zwei anschliessend im Wasser herumgeturnt, und hatten dabei Ihren Spass. Gian meinte, der Neni solle subito die Badehosen montieren, aber dalli!

Wir hatten abgemacht, dass wir am Mittag Spagetti machen würden, aber bitte an Basilikum-Tomatenpüre! Nein, Nicht Bolognese, sondern Basilikum! Dann beim Essen kam der erwartete Einwand, dass es viel zuwenig Sauce an den Spaghetti hätte. Zuletzt aber unten im Topf hatte es dann aber genügend, sodass das Mittagessen als gelungen angesehen wurde 😉

Beide zeigten Nana und Neni in welchem Wohnwagen sie beide im Sommer gewohnt hätten. „Ihr“ Wohnwagen war aber besetzt, und sie hofften, dass er im nächsten Sommer wieder für sie zwei frei sei.

Am Abend hatten wir abgemacht zu grillen. Kaum angezündet, nahm Gian die Grillzange in die Hand und drehte die verschiedenen Würste: der Neni solle gefälligst am Tisch sitzen und ihn machen lassen.
Dabei fielen die Speckstreifen wohl zufällig von den Bernerwürstchen, sodass er die probieren musste 🙂

Schon erstaunlich, was ein halbes Jahr älter ausmacht. Alleine ins Bett, alleine auf’s WC und so weiter. Gian hat sich recht gemacht, seit er in den Kindergarten geht.

3.Tag, Sonntag 2.September 18

Heute nach dem Aufstehen war klar, Neni gib Geld, wir hohlen Brötchen im Laden. 2 Brötchen, 5 Gipfel war die Aufgabe. Beide mochten nicht warten, bis der Laden um 08:00 offen hat, sondern düsten bereits um 7:40 zum Laden. 5 Minuten später das grosse Lamento, weil der Laden nicht offen sei, obwohl drinnen Licht sei und zwei Frauen am einräumen.
Na ja, dann um 07:55 rannten beide wieder los und kamen kurz nach 8 Uhr mit den Brötchen, Gipfeli und dem Retourgeld glücklich wieder zurück.

Mit Sonnenschein haben wir dann genüsslich das Morgen gegessen. Da es kurz nach 9 Uhr war, habe ich angefangen alles einzuräumen, da wir ja um 11:00 aus dem Camping mussten. Gibt schon ein bisschen Arbeit, bis man das Auto, die Kindersitze aus dem Zelt wieder eingebaut und alles Fahrbereit hatte. Als das Auto abfahrbereit da stand, sind wir noch für eine halbe Stunde an den Strand.
Die Empfangsdame vom Camping gab uns vier zum Abschied noch ein 2dl Fläschen Aproz als Erfrischung auf die Reise. Das haben wir auch erst auf einem Camping erlebt! Danke!

Mit einem Zwischenstopp um 12:00 in Lostallo (6 Hirsche auf einem Lieferwagen von der Bündnerhochjagd gesehen) wieder gemütlich und zügig ohne Stau nach Haus gefahren.